Neuer Waldkalkungsleitfaden für Sachsen erschienen

Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat aufgrund eigener langjähriger, praktischer und wissenschaftlicher Erfahrungen den Leitfaden zur Forstlichen Bodenschutzkalkung in Sachsen neu aufgelegt. Damit wird das seit 1979 in Deutschland erarbeitete Wissen zu diesem Thema mit konkreten Messreihen und Versuchsergebnissen anschaulich und klar zusammengefasst. Ergebnisse der BZE II (Bodenzustandserhebung Waldböden) aus Sachsen und viele eigene Forschungsergebnisse belegen die verschiedenen positiven Wirkungen der Bodenschutzkalkung. Sowohl Bodenchemie, Biodiversität als auch die Wasserchemie werden moderat und nachhaltig positiv beeinflusst. Interessant sind neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen auch die geschichtlichen Zusammenhänge und Hintergründe, die zu der immissionsbedingten Schadsituation, deren Behebung und zum Umweltmonitoring seit den 1970er Jahren geführt haben.

Aufgrund dieser langjährigen Erfahrungen wird der Bodenschutzkalkung - neben dem kontinuierlich erfolgenden Waldumbau - eine Schlüsselrolle bei der nachhaltigen Sicherung der Multifunktionalität der Waldökosysteme zugesprochen. Konsequenterweise wird Bodenschutzkalkung in Sachsen weiterhin als Baustein einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung angesehen und betrieben. Die vorliegenden Erkenntnisse sind auf andere vergleichbare Standortbedingungen übertragbar. Dementsprechend sollten dort  Bodenschutzkalkungen zur Erhaltung des Waldes und fruchtbarer Böden umgesetzt werden.

Der neue, lesenswerte Waldkalkungsleitfaden ist im Internet zu finden unter:

https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/35803

(Foto: Klaus Kühling)