Mit Bodenschutzkalkungen die Resilienz der Wälder und die Wasserqualität stabilisieren

Die Gesundheit unser Wälder und die Trinkwasserqualität werden wesentlich durch die Eigenschaften der Waldböden bestimmt. Sie sind als Wasserspeicher und -filter deshalb so bedeutend, weil etwa zwei Drittel unseres Trinkwassers aus Waldgebieten stammen und die Bäume Trockenperioden nur überstehen können, wenn im Boden genügend Wasser gespeichert ist. Je nach Bodenzusammensetzung und Säureniveau wird die Löslichkeit und Verfügbarkeit von Nährstoffen aber auch von Schadstoffen beeinflusst. Saurer Regen hat in vielen Waldböden jedoch dafür gesorgt, dass die Säure- und Stickstoffeinträge die natürliche Säure-Pufferfähigkeit der Böden überschritten worden sind und werden. Die Gesundung stark versauerter Waldböden bringt eine mehrmalige, langfristige Bodenschutzkalkung mit kohlensaurem Magnesiumkalk. Dies bestätigt auch der jetzt erschienene, ausführliche Report zu den Ergebnissen der Bodenzustandserhebung II des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Mehr Informationen finden Sie in der Pressemitteilung vom 02.03.2017.