Kalk für die Wälder im Ortenaukreis

2800 Tonnen gemahlener Kalkstein und 153 Tonnen Granulat werden in diesem Jahr per Hubschrauber im Ortenaukreis ausgebracht, um die Regeneration der Waldböden zu fördern. Saurer Regen fällt zwar schon lange nicht mehr auf Deutschland, allerdings sind viele Waldböden im Land in ihrer Funktion als Pflanzenstandort, Lebensraum und Filter für Trinkwasser noch immer gefährdet, so das Landratsamt. 

Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg hat deshalb bereits in den 1980er-Jahren ein angepasstes und schonendes Wald-Kalkungskonzept erarbeitet, nach dem auch die Ortenauer Forstverwaltung eigenen Angaben zufolge Waldkalkungen vornimmt. Sie dienten dazu, einen nachhaltig stabilen und naturnahen Bodenzustand wiederherzustellen. Regelmäßige Waldbodenanalysen sollen Auskunft geben, ob weitere Kalkungen von Waldgebieten notwendig werden.

Die diesjährigen Waldkalkungsmaßnhamen finden von Mitte Juli bis Mitte August in den Forstgebieten Oberkirch, Offenburg und Lahr statt.

(Quelle: Lahrer Zeitung)